Porträt eines Handwerkers

von Alice Hofer


Urs Alfred Hofer erblickte 1945 das Neon-Licht der Welt, deren Lauf er bereits als minderjähriger Pfadfinder massgeblich zu beeinflussen verstand, indem er sich als Allein-Unterhalter gekonnt in Szene setzte; seinen damaligen Pfadi-Namen «Polo» hat er fortan behalten.

Polo erlebte Kindheit und Adoleszenz in Interlaken. Schon als Jüngling zeigte er sein malerisches Talent deutlich sichtbar, weshalb er dann die Lehre als Handlitograph begann. Noch vor Abschluss seiner Ausbildung war jedoch die Steindrucker-Kunst bereits von der modernen Technologie verdrängt worden. So erübrigte es sich, dass Polo im angelernten Beruf tätig wurde. Stattdessen folgte er dem lauten Ruf seines Herzens: der Musik. In den 60er-Jahren gründete er (als Hobby-Schlagzeuger und Sänger) seine ersten Bands «The Jetmen» und «Polo’s Pop Tales», (englische Cover-Versionen). Die Vernachlässigung diverser gesetzlicher Empfehlungen führte den jungen Mann 1969 zur staatlich geförderten Retraite in einer einschlägigen Institution ohne freien Auslauf. Dort verpasste er zwar leider «Woodstock», stattdessen gab er sich ganz der Kontemplation und Reflexion hin und beschloss, seinem Leben eine neue Wende zu geben: Beim Zwiebelsetzen auf dem Acker wurde er von der Muse der Inspiration geküsst und hatte die entscheidende Vision: Nach seiner Entlassung (1971) gründete er gemeinsam mit Hanery Amman u.a. die Mundart-Rockgruppe «Rumpelstilz», womit ihm dann der Durchbruch in der Mundart-Rock-Musik gelang («Kiosk» und «Teddybär», 1976).

Seither eroberte er sich mit seinen Gruppen «SchmetterDing» (1979-1983), «SchmetterBand» (1984-2003) und aktuell «DIE BAND» (seit 2009) einen Markt in der Schweiz (rund 1,5 Mio. Tonträger). Die meisten seiner bisher 28 Alben wurden mit Gold oder Platin prämiert.

Eine unveröffentlichte Komposition von Hanery Amman, zu welcher Polo den berndeutschen Text «Alperose»  dichtete, wurde im Oktober 2006 zum «Grössten Schweizer Hit aller Zeiten» erkoren (Erstveröffentlichung 1986 mit der «SchmetterBand», Album «Giggerig»).
Vierzig Jahre nachdem Polo Hofer den Grundstein des Mundart-Rock-Pop gesetzt hatte, erreichen nun also seine Lieder Kultstatus und werden jetzt erstmals im «Alperose-Musical» neu interpretiert und inszeniert. Darüber hinaus beschäftigt sich Polo mit der angemessenen Fortsetzung seiner Karriere und trifft fachgerechte Vorbereitungen für ein weiteres Lebenskapitel. Nebenbei zelebriert er seine multiplen Begabungen als Musik-Redaktor, Maler, Zeichner, Dichter, Schauspieler, Produzent, Kolumnist, Sänger, Redner und Polosof. Er freut sich sehr darüber, dass sein Liedergut jetzt auf spielerische Weise den Weg findet auf die Bretter, die die Welt bedeuten.

Alles weitere im Detail unter www.polohofer.ch

Ausserdem lesenswert:


POLO – Die Biografie. Zusammengetragen von Samuel Mumenthaler,
Editions Plus Sàrl, Zürich (2005). ISBN 3-909676-16-2

Polo Hofer Songbook (mit Noten) Volume I und Volume II

«Das alles u no vil meh…»
Liedertexte (ohne Noten) von Polo Hofer® 1973 – 2009,
Zytglogge Verlag, ISBN 978-3-7296-0803-0

Der Rock, der Roll & Überhaupt (1997). Gedichte von Polo Hofer. Limmat-Verlag Zürich
 
Polosofie Vol. II (2005), Polosofie Vol. III (2006).
Gestammelte Werke & Afforismen von Polo Hofer (Hrsg. Alice Hofer). Zytglogge-Verlag, Oberhofen a. Th.

Februar 2012