Kreativteam Erstaufführung 2012

Walter Hitz – Creative Producer

Biographie unter Produzenten

Mirco Vogelsang – Regie

An den Universitäten Hannover und Hagen studierte er Literaturwissenschaften, Geschichte und Philosophie. Seit 1993 inszeniert er in der Schweiz, in Deutschland, Österreich und Italien und schreibt eigene Drehbücher, Bühnenstücke sowie Übersetzungen. Für das Kulturprogramm von SF und ORF entstanden filmische Projekte u.a. der Konzertfilm «All that Strauss» oder «Yo Yo Mas», «Inspired by Bach». Am 59. Int. Filmfestival Locarno erhielt er den Förderpreis des Schweizer Autorenverbandes (SSA) für sein Drehbuch «Das Vermächtnis der Lazariter». 2007 inszenierte er in Schaffhausen die Weltpremiere von «Die schwarzen Brüder». Sein Film «Herbsterwachen», für den er auch das Drehbuch schrieb, wurde auf Filmfestivals im In- und Ausland als bester Kurzfilm nominiert. Für die Vereinigten Bühnen Bozen inszenierte er seine Stückfassung von Antoine de Saint Exupéry’s «Der kleine Prinz», deren Uraufführung im Dezember 2009 erfolgte.

www.mircovogelsang.de 

Stefan Mens – musikalischer Leiter

Bescheidenheit ist eine Zier, andere kamen wesentlich weiter ohne ihr. Wenigstens was Bekanntheit angeht. So könnte man über diesen erstklassigen Fachmann Stefan Mens dichten. Seine zurückhaltende Art dürfte der Grund sein, weshalb den Winterthurer Profimusiker hierzulande nur wenige kennen. Sein Name ist aber beispielsweise ganz eng mit dem Erfolgsmusical «Heidi» verknüpft, wo er das Konzept als auch die Orchestration für das in Walenstadt und Dessau aufgeführte Stück lieferte und überdies als musikalischer Leiter engagiert war. Stefan Mens ist u.a. als Dozent am Konservatorium Winterthur oder als Vertragskomponist und Orchestrator für die Gallissas Theaterverlag GmbH, Berlin, tätig. Er komponierte Musicals wie «The Voice», «Basileia» und «Romy – die Welt aus Gold» welches 2009 am Stadttheater Heilbronn uraufgeführt wurde. Er kam am 28. Januar 1966 in Zürich zur Welt, stammt aus einer Musikerfamilie und ist klassisch studierter Gitarrist. Und immer wieder ein fester Wert in Musical-Orchestern wie «Dällebach Kari», «Jesus Christ Superstar», «Les Misérables», «Der Graf von Monte Christo» oder «Cats» u.v.m.

Conny Kraus – Bühnen- und Kostümdesign

Der Start in die Showbranche glückte Conny Kraus bereits als 9-jährige mit einem valablen Radio-Hit «Ich will nicht mehr in die Schule gehen». Natürlich wars ein Lippenbekenntnis. Die Österreicherin besuchte weiterhin die Schule, 1995 die Höhere Technische Lehranstalt für Grafik Design und studierte Textilkunst- und design an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz. Während ihres Studiums arbeitete Sie zuerst als Ausstattungsassistentin und später als freischaffende Bühnen- und Kostümdesignerin für Theater-, Ballett- und Musicalproduktionen in Europa und den USA. Ihr Name ist verbunden mit Produktionen wie «Club der einsamen Herzen», «European Youth Ballet», «Queen Esther Marrow and the Harlem Gospel Singers», «The Music Man», «Vibrating Africa», «Hair» und manche mehr. Als Textildesignerin arbeitet sie für mehrere internationale Modelabels. Und nun für «Alperose – das Musical».

Igor Barberic – Choreographie

Igor Barberic - Choreographie

Seine Karriere als Musicaldarsteller startete der Kroate Igor Barberic vor allem in den deutschsprachigen Ländern. Grosse Bühnenproduktionen wie «A Chorus Line», «Les Misérables», «Grease», «Chicago» oder «Saturday Night Fever» stehen in seinem Lebenslauf. Vor knapp zehn Jahren begann er auch als Regisseur und Choreograph zu arbeiten. Und die Reihe der grossen Namen setzt sich fort. In seinem Referenzbuch stehen für beide Funktionen Regie und Choreographie die Produktionen «Grease» und «Footlose». Als Choreograph holte er sich Erfahrungen bei «West Side Story», «Aida», «Joseph», «Fame» oder «La Cage Au Folles». Und nun verleiht der führende Choreograph Kroatiens den Darstellerinnen und Darstellern bei «Alperose – das Musical» Flügel. Ach ja, in seiner Heimat arbeitet er regelmässig auch fürs Fernsehen oder leitet Meisterkurse und Workshops.

Carin Lavey - Übertragung des Librettos ins Berndeutsche

Die gebürtige Bernerin mit Wurzeln im Emmental sowie im Berner Oberland, trat am Stadttheater Bern in diversen Opern- und Musicalinszenierungen auf und sammelte Sprechtheater-Erfahrungen am Theater an der Effingerstrasse in Bern. Weitere Stationen in ihrer Laufbahn bildeten das Musicaltheater Basel, das Theater 11 in Zürich, die Seebühne Walenstadt, sowie die Thuner Seespiele (Evita, Elisabeth, Les Misérables, Dällebach Kari). In Zürich spielte Carin während zehn Monaten diverse Rollen im Erfolgsmusical Ewigi Liebi und wagte mit Die Herzogin von Chicago einen Abstecher in die Welt der Operette. 2010 wurde Carin Lavey mit dem neu lancierten Preis «Der Goldene Scheinwerfer» als «Beste Hauptdarstellerin» für ihre Interpretation der «Annemarie» im Musical Dällebach Kari ausgezeichnet. Carin arbeitet als Studiosängerin und vermehrt auch im Bereich des Werbefilms. Im Rahmen unzähliger Konzerte und CD-Produktionen stellt sie zudem immer wieder ihre stilistische Vielfältigkeit unter Beweis. Ihre Berufsausbildung zur Musicaldarstellerin absolvierte sie an der Swiss Musical Academy. Für Alperose wechselt Carin nun für einmal die Seite und mischt sich unters Creative Team. Durch ihre Liebe zum facettenreichen, nuancierten Berner Dialekt entwickelte sich die Übertragungsarbeit des Librettos zu einer ganz besonderen Reise zur ureigenen Sprache und deren Ausdrucksmöglichkeiten.

René Kraus - Technischer Leiter

René Kraus - Technischer Leiter

René Kraus jobbte bereits im Alter von 14 Jahren in der Veranstaltungsbranche und fand schnell seine Bestimmung im Licht und Produktionsdesign. 1988 geriet der Österreicher in die Fänge der ersten allgemeinen Verunsicherung, bei der er sich schnell vom Lichtbodenpersonal zum Lichtdesigner der Band hocharbeitete. 14 Jahre lang arbeitete René danach als Lichtdesigner und Beleuchtungstechniker für zahlreiche Bands, Theater und Musicals, bevor er sein Betätigungssfeld auf technische Planung und Produktionsleitung ausdehnte. In der Schweiz verantwortlich für das Licht bei Produktionen wie:  Hair, Chess, Jesus Christ Superstar oder Dracula, malt René seit 2000 neben Walter Hitz nur noch für ausgesuchte lange Wegbegleiter, wie zum Beispiel Hansi Hinterseer, Queen Esther Marrow oder der indischen Tanzproduktion  Bharati mit Licht. Als Produktionsleiter zuletzt tätig war René für: Stomp, Blue Man Group, Tanguera,  Alvin Ailey, Ballet Revolución.

Yasemin Karagülle - Key Visual Design

Yasemin Karagülle besuchte von 1997-2001  die Schule für Gestaltung Zürich (SFGZ) und illustrierte nebenbei für das Satiremagazin «Spoiz». Ausstellungen, mit ihren Portait-und Landschaftsbildern aus Acryl auf Leinwand, vereint sie stets mit Lokalen Musikschaffenden. Sie entwickelt Ideen und Design für Livestlye-Geschenksartikel wie u.a. Postkarten, Silberschmuck oder Sektflaschen für Brands. Nicht zuletzt durch ihre Liebe zur Musik in Kombination mit visueller Gestaltung beschäftigt sie sich seit 2008 auch als Freelancerin mit Key Visual Design für Kunst- und Kulturanlässe.


karaguel(at)gmx.ch